The Book Of Eli

The Book Of Eli

Originaltitel: The Book Of Eli
Genre: Action • Drama • Science-Fiction
Regie: Allan & Albert Hughes
Hauptdarsteller: Denzel Washington • Gary Oldman
Laufzeit: ca. 113 Minuten
Label: Universal Pictures
FSK 16

The Book Of Eli   30.09.2010 von Tobi

Lange hatten wir keinen post-apokalyptischen Film mehr. Mit „Resident Evil – Extinction“ kam ein ganz guter Ableger dieses Genres im Jahre 2007 in die Kinos. Am bekanntesten jedoch wird den meisten von uns die Mad Max Reihe sein, welche Mel Gibson zum absoluten Kultstar machte. Nun versuchen sich Denzel Washington und Gary Oldman an einer entsprechenden Vorlage, welche den Titel „The Book Of Eli“ trägt. Der Trailer sieht sehr vielversprechend aus und auch die beiden Hauptdarsteller sprechen für sich. Der folgende Artikel geht ein wenig näher auf diesen Film ein und zeigt, ob es sich lohnt, mal einen Blick zu riskieren.

 

2014 hat ein atomarer Krieg die Welt wie wir sie kennen nahezu komplett vernichtet. 30 Jahre später  gibt es nur noch wenige Überlebende, die versuchen ein halbwegs zivilisiertes Leben zu führen. Dennoch wird die „neue  Welt“ von gesetzlosen Banden beherrscht. Dadurch sind Vergewaltigungen und andere Grausamkeiten an der Tagesordnung. Der Einzelgänger Eli zieht mit einem geheimnisvollen Buch durch das Land und gerät bei seiner Wanderschaft an den skrupellosen Carnegie, der eine selbst errichtete Stadt sein Eigen nennt. Nur er weiß, wie er die Bevölkerung mit Wasser versorgen kann. Alles was ihm zur absoluten Macht fehlt ist das Buch von Eli. Als er es ihm abnehmen will flieht Eli mit der jungen Solara in die Einöde. Von nun an werden beide von Carnegies Männern verfolgt und gejagt. Was hat es mit dem Buch nur auf sich, welches Carnegie die „Macht“ bringen soll?

 

Nach dem Trailer im Kino war ich schon sehr gespannt auf den Film und habe ehrlich gesagt einen Actionfilm erwartet. Aber „The Book Of Eli“ ist alles andere als ein Actionfilm. Es gibt zwar die eine oder andere gut inszenierte Szene, aber im Gesamten betrachtet ist dieser Film sehr ruhig inszeniert. Das macht aber überhaupt nichts, denn dieser Film funktioniert tadellos. Er lebt komplett von seinen Darstellern, die allesamt eine klasse Performance abliefern. Denzel Washington verkörpert den Einzelgänger mit sehr viel Hingabe und Gary Oldman brilliert einmal mehr als Bösewicht. Allein die beiden machen „The Book Of Eli“ sehenswert. Des Weiteren ist das Setting des Films absolut perfekt. Die Endzeitstimmung ist jederzeit spürbar und selbst der Himmel richtet sich nach dem Hauptcharakter.

 

Eli hat eine Mission zu erfüllen und die Welt in der er lebt scheint ihm auf Schritt und Tritt zu folgen. Das mag jetzt vielleicht komisch klingen, aber wenn man tiefer in die Geschichte eintaucht versteht man es auch. Kommen wir nun zurück zur Action. Wenn Denzel mal metzeln darf, dann geht er auch richtig gut ab. Seine kleine Machete schnetzelt dann mal einige Bösewichte ins Jenseits. Die Kampf-Choreographien sind echt spitze inszeniert und orientieren sich sehr an klassische Stile. Die Kamera hält immer voll drauf und zeigt die Gewalt doch recht deutlich. Die passende Musik untermalt jede einzelne Szene perfekt und trägt die Stimmung sehr gut ins Wohnzimmer. Leider fährt der Film zum Ende hin ein wenig zu stark auf der religiösen Schiene, was ein klein wenig nervig wirkt. Das sei ihm aber verziehen, denn ich habe mich über die gesamte Laufzeit sehr gut unterhalten gefühlt und es kam keinerlei Langeweile auf. Und genau so soll es sein.

 

Die deutsche DVD-Veröffentlichung ist direkt von Universal Pictures erschienen und präsentiert sich komplett ungekürzt. Die Bildqualität ist schwer zu beurteilen, da dem Film viel Farbe entzogen wurde. Ich muss sagen, dass genau dadurch der richtige Effekt beim Zuschauer erzeugt wird. Von daher hat Universal alles richtig gemacht. Auch der Ton überzeugt auf ganzer Linie und steht dem Bild in nichts nach. Beim Bonusmaterial gibt es auch einiges zu bestaunen. Es gibt sehr interessante Informationen zur Entstehung des Films und auch einige interessante entfernte Szenen. Hier ist für jeden was dabei. Der Film erscheint zusätzlich auch auf Blu-ray und auch im Blu-ray Steelbook. Der Käufer hat hier die Qual der Wahl, aber ich empfehle auf jeden Fall die Blu-ray aufgrund der besseren Bildqualität.


Das Fazit von: Tobi

Tobi

„The Book Of Eli“ schrammt nur knapp an den zehn Punkten vorbei. Das liegt wie bereits erwähnt an der nervigen religiösen Ader, die am Ende zu stark im Vordergrund steht. Ansonsten überzeugt er komplett und weiß den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen. Gary Oldman ist einfach der richtige Mann für einen Bösewicht und er liefert hier wirklich eine Glanzleistung ab. Ich finde es immer wieder geil, wenn mich ein Film nur durch die schauspielerischen Leistungen überzeugt. Aber das zeigt sehr deutlich, dass es gut ist, wenn visuelle Effekte auch mal im Hintergrund stehen. Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung für jeden Filmfan. Lasst euch auf die Geschichte und das Drumherum ein und ihr werdet nicht enttäuscht werden.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Die postapokalyptische Stimmung wird in diesen Film sehr gut aufgegriffen. Wer „Fallout 3“ auf den Next-Generation-Konsolen geliebt hat, der wird sich in diesem Film auch sofort zuhause fühlen. Neben der guten Atmosphäre kann hier vor allem auch Denzel Washington in seiner Rolle als Eli überzeugen, wobei auch der „Bösewicht“ Gary Oldman seine Sache überzeugend macht. Die Story an sich wirkt teilweise etwas zerstückelt, man erfährt aber kontinuierlich während des Films, worum es eigentlich bei der Reise von Eli geht. So wird der Zuschauer permanent bei der Stange gehalten. Meiner Meinung nach eine sehr gute, jederzeit kurzweilige und spannende Inszenierung. Unbedingt anschauen!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen