Thor - The Dark Kingdom

Thor - The Dark Kingdom

Originaltitel: Thor - The Dark World
Genre: Action
Regie: Alan Taylor
Hauptdarsteller: Chris Hemsworth • Natalie Portman
Laufzeit: DVD (108 Min) • BD (112 Min)
Label: Walt Disney Home Entertainment
FSK 12

Thor - The Dark Kingdom   18.03.2014 von Zahnfee

Willkommen zurück im Marvel-Universum! Egal ob großer, böser Hulk, Black Widow, Iron Man oder Captain America, Comicfans rund um den Globus kommen dieser Tage kaum zu kurz. Auch unser hammer- und umwerfender Ase Thor gibt sich etwas mehr als zwei Jahre nach seinem letzten Solo-Abenteuer wieder die Ehre, und besucht unsere Heimkinos in Thor - The Dark Kingdom 

 

Vor tausenden von Jahren schuf Malekith, Anführer der Dunkelelfen, eine mächtige Waffe, den Äther, um das Universum während der großen Konvergenz wieder in Dunkelheit zu tauchen. Doch Malekith hatte die Rechnung ohne Allvater Bor gemacht, der mit seinen Asen nach Svartalfheim kam, um die Vernichtung der neun Welten aufzuhalten. Der Äther wurde in eine Steinsäule eingeschlossen und vor dem Zugriff durch Malekith geschützt, der sich daraufhin mit seinen restlichen Gefolgsleuten zurückzog, um die nächste Konvergenz abzuwarten.

 

Fast fünftausend Jahre später kämpft Thor unermüdlich darum, den Frieden in den neun Welten wieder herzustellen, nachdem dort Dank seines Bruders Loki Krieg und Chaos ausgebrochen sind. Der Bifröst (Regenbogenbrücke zwischen Asgard und Midgard) ist zwar mittlerweile repariert und noch immer vermisst Thor seine geliebte Jane, doch seine Pflichten halten ihn davon ab sie zu sehen. Zwei Jahre sind vergangen, seid sie sich das letzte Mal gesehen haben, und Jane versucht ein ganz normales Leben mit mehr oder weniger erfolglosen Dates zu führen.

 

Bei einem dieser Dates wird sie von ihrer Assistentin Darcy unterbrochen, die ein seltsames Phänomen entdeckt hat. Als Wissenschaftlerin lässt Jane sich natürlich nicht zweimal bitten und landet ganz unversehens in einer anderen Welt. Der Übergang wird durch die nahende Konvergenz ermöglicht, denn durch die Annäherung der Welten verschwimmen die Grenzen zwischen diesen. Jane weiß jedoch weder, dass sie sich in einer anderen Welt befindet, noch weiß sie, dass die Steinsäule direkt vor ihr eben jenen Äther beherbergt, den Malekith so verzweifelt sucht. Und sie weiß auch nicht, dass der Äther selbst auch eine Möglichkeit sucht, seinem kalten Gefängnis zu entkommen …

 

Wie schon sein Vorgänger geizt auch Thor - The Dark Kingdom nicht mit seinen Reizen und bietet dem geneigten Zuschauer so richtig was fürs Auge. Da sind zum einen natürlich Chris Hemsworth und Tom Hiddleston, die in ihren Rollen als Thor und Loki weltweit Frauenherzen höher schlagen lassen (sorry, aber da musste einfach mal gesagt werden). Und zum anderen natürlich, wie sollte es bei einer Comicverfilmung auch anders sein, fulminante Action, die kaum noch Wünsche offen lässt.

 

Doch trotz aller Action verpasst es der Film auch nicht, Zwischenmenschliches zu beleuchten. Er bringt uns die Charaktere näher, indem auch ihre kleinen und großen Alltagssorgen Raum einnehmen dürften. Etwa wenn Odin seinem Sohn nahe legt, die Liebe zu der Menschenfrau aufzugeben und sich eine standesgemäße Braut zu nehmen. Oder die fortwährende Selbstfindung, auf der sich unser Held Thor befindet, der hin- und hergerissen ist zwischen seinem Schicksal als künftiger König von Asgard und seinem Wunsch, einfach weiter ein Diener seines Volkes zu sein.

 

Bildergalerie von Thor - The Dark Kingdom (11 Bilder)

Der Ton kommt mächtig und satt über die Boxen, und nutzt, vor allen Dingen bei den Actionszenen, das gesamte sich bietende Bassspektrum. Dabei wird die Dialogspur nur selten leicht überlagert, sodass sich für die Actionszenen ein audiovisuell fantastisch rundes Bild ergibt, das dem Zuschauer ein Mittendrin-statt-nur-dabei-Gefühl gibt. Das Bild liegt im 2.40:1 Format erwartungsgemäß gestochen scharf vor. Bildrauschen & Co. sucht man hier vergebens, stattdessen erwartet den Zuschauer ein detail- und kontrastreiches Bild, das je nach Atmosphäre der Szene gekonnt mit seinem Schwarzwert spielt.


Das Fazit von: Zahnfee

Zahnfee

Die meisten Fortsetzungen sind ja leider häufig eher schlechter als ihre Vorgänger. Bei Thor - The Dark Kingdom trifft das Gott sei Dank nicht zu. Humor, Action und Gefühl, der zweite Teil um unseren hammerwerfenden Asen bietet alles, womit Teil 1 uns schon erfreut hat und legt dann noch ein ganz ordentliches Schippchen drauf. Die Story aus Thor wird schön fortgeführt, der Grundtenor des Films ist dieses Mal allerdings ein klein wenig düsterer als beim Vorgänger. Wie immer gilt: lasst den Abspann laufen. Und freut euch schon mal auf den nächsten Teil, der Cliffhanger war einfach nur zu gut. Ich wünsche Euch jetzt schon mal viel Spaß!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen