Kommissar Beck Folge 1.5 – Das Monster

Kommissar Beck Folge 1.5 – Das Monster

Originaltitel: Beck – Monstret
Genre: TV-Serie • Kriminalfilm
Regie: Harald Hamrell
Hauptdarsteller: Peter Haber • Mikael Persbrandt
Laufzeit: Ca. 84 Minuten
Label: cmv Laservision
FSK 16

Kommissar Beck Folge 1.5 – Das Monster   02.02.2011 von DeWerni

Vor einem Polizeirevier in Stockholm wird ein roter Koffer abgestellt. Bei der Entschärfung der Bombe kommt auf tragische Weise ein Baby ums Leben. Erst gerät die Polizei ins Kreuzfeuer der Kritik, dann geht direkt die Suche nach dem Schuldigen los. Alles wurde schließlich durch ein unerwartetes Familiendrama ausgelöst…

Vor einem Polizeirevier der Stockholmer Polizei wird ein roter Koffer abgestellt. Gleichzeitig geht in der Zentrale eine Bombendrohung ein, in der vor dem Koffer mit einem Inhalt von 5kg Sprengstoff gewarnt wird. Das Sprengstoffkommando rückt an und die nähere Umgebung wird evakuiert. Der Sprengstoffexperte Sture Andersson (Björn Gedda) hat das Kommando vor Ort und befiehlt, den Koffer per Roboter auf den nahegelegenen Schrottplatz zu befördern, was auch kurz vor der angekündigten Explosionszeit gelingt. Dort soll er dann per kontrollierten Schuss zur Explosion gebracht werden. Doch der Schuss verfehlt anscheinend seine Wirkung, denn er zerfetzt den Koffer nur in Kleinteile. Danach stellt sich heraus, dass in dem Koffer gar kein Sprengstoff deponiert war – dafür aber ein Baby. Dieses wurde durch den Schuss getötet. Daraufhin ist Sture am Boden zerstört. Auch wenn die polizeiliche Dienstaufsicht ihn für unschuldig erklärt, machen die Medien Hetze gegen ihn und die Polizei. Die Ermittler von Kommissar Beck (Peter Haber) und seinem Team sind zunächst ratlos. Wieder einmal gibt es kaum Spuren, die weiterhelfen könnten.

Doch dann geht die Vermisstenmeldung einer Frau ein, die für ein paar Tage abseits der Großstadt im Ferienhaus der Eltern war und das mit einem kleinen Baby. Die Beamten machen sich auf die Suche, finden aber im Ferienhaus keinen Hinweis auf den Verbleib. Es ist aber bekannt, dass die Mutter im Streit mit ihrem Ex-Mann Ove Lundin (Hasse Jonsson) lebt, der natürlich sofort in den Fokus der Ermittlungen gerät. Nach einer Großfahndung wird schließlich die Leiche der Mutter Anita Erksson aufgefunden. Von ihrem Baby ist, genauso wie auch weiterhin von Ove, gibt es keine Spur. Zwischendurch erfährt Beck auch noch von seiner Tochter Inger (Rebecka Hemse), dass er Großvater wird, außerdem bandelt er mit seiner Kollegin Lena (Stina Rautelin) an.  Nach weiteren Untersuchungen taucht schließlich auch das Handy der Getöteten wieder auf, auf diesem wurden kurz vor dem Tod zwei relevante Nummern gewählt, die von Ove und die eines Chauffeur-Service. Dies bringt die Ermittler auf die Spur des Fahrers Gert Ahlgren (Magnus Roosmann), dessen Spermaspuren in der Vagina der Leiche gefunden wurden. Für die Polizei beginnt nun eine Indiziensuche nach dem richtigen Mörder. Dabei leugnen natürlich alle und versuchen, die Ermittlungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen…

Der mittlerweile fünfte Teil der ersten Staffel Das Monster kommt zum einen in der typischen Manier als TV-Krimi daher, doch irgendwie ist der Fall ein wenig anders. Er betrifft nicht mehr den so oft benutzten Wiederholungstäter, es passiert dieses Mal wirklich nur ein Mord. Die TV-Serie, die auch in Deutschland recht erfolgreich lief, ist entweder einzeln oder mit sieben weiteren in einer Box von cmv Laservision erschienen. Für alle, die Kommissar Beck bisher noch nicht kannten oder sich dafür interessieren, sei auch auf unsere Berichte der anderen Teile der Staffel verwiesen, die wir für Euch Stück für Stück mit dem Release der Box begutachtet haben.

Hier abschließend noch alle Filme der ersten Staffel in der Übersicht:

 


Das Fazit von: DeWerni

DeWerni

Wieder einmal muss das Team von Kommissar Beck einen ungewöhnlichen Fall übernehmen. Dieses Mal handelt es sich aber auch um eine ganz andere Art von Täter. Aus meiner Sicht ist die Story wieder gut gelungen, auch wenn sie gegen Ende ein wenig verwirrend wird. Spannung wird im Laufe des Films bis zum Ende hin gut aufgebaut. Man weiß bis zur Auflösung wirklich nicht ganz sicher, wer von den beiden Verdächtigen nun der Täter ist. Auch die Entwicklung der Charaktere wird abseits der Hauptstory weiter voran getrieben, dieses Mal scheint sogar was auf der zwischenmenschlichen Ebene zu passieren. Auch die mittlerweile typische Verwicklung eines Polizeimitarbeiters darf natürlich genauso wenig fehlen, wie der Auftritt von Becks Tochter Inger. Trotz allem handelt es sich aus meiner Sicht um einen der bisher besten Filme der ersten Staffel, den sich kein Fan entgehen lassen sollte.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen